Cinetarium
 Filme
 

Zwielicht
Die Ökologie der künstlichen Helligkeit


Eine dokumentarische Reise durch künstlich beleuchtete Welten.

Mit keinem Element gehen wir so sorglos um wie mit dem Licht. Dabei ist das Licht im Zuge der Industrialisierung einer gewaltigen Veränderung unterzogen worden. Einen großen Teil unseres Lebens verbringen wir unter künstlicher Beleuchtung. Der Tag ist unbegrenzt verlängerbar geworden, die Nacht weitgehend vertrieben. Freilich nicht ohne Folgen für den Menschen.

Der Dokumentarfilm „ZWIELICHT“ unternimmt eine Reise durch künstlich beleuchtete Weltenund deckt die Kehrseiten des Kunstlichts auf – mit dem Ziel, ökologisches Nachdenken und Handeln herauszufordern.

Film als DVD bzw VHS bestellen

oder als Download bei Onlinefilm.org

Dokumentarfilm + 1990 + Kino-Fassung: 72 Minuten, 16mm + TV-Fassung: 44 Minuten, Betacam SP
Kamera: P.Landmann, M. Alberti, A. Zepmeisel + Montage: Thomas Balkenhol + Musik: Norbert J. Schneider + Buch und Regie: Klaus Stanjek + Produktion: Stanjek-Dokumentarfilm mit SWF und SFB.

  

'Dieser geistreiche Film [...] schärft unsere Sinne für die Einsicht, dass Licht weit mehr ist als Helligkeit [...] ein selten origineller Film'
Cornelia Bolesch, Süddeutsche Zeitung, 1990

'[...] faszinierende Bilder [...] Dieser Film macht deutlich, dass man das Licht als wesentlichen Umweltfaktor begreifen muss und dass die 'Befreiung' vom natürlichen Tag-Nacht-Rhythmus durch das Kunstlicht eine gehörige Schattenseite hat.'
Öko-Filmtip des Monats von Ilona Jerger, in „Weiterbildung und Medien 1990

'Der Autor Klaus Stanjek sieht sich um, achtet auf das Gewöhnliche. Ein schöner, nachvollziehbarer Anfang: da kann sich noch einer wundern, zum Beispiel über 'die große Metamorphose', die das Licht in meiner Umwelt durchgemacht hat'.
Fritz Wolf in epd medien 1990

'[...] In eindringlichen Bildern und sehr persönlich gehaltenem Kommentar [...] Die Gewerkschaften als an der Arbeitsplatzqualität Interessierte sollten hier mal die Ohren spitzen und genau hinhören und – sehen.'
Margret Köhler in Zitty, 1990

   
 
 

© Klaus Stanjek 2017