Cinetarium
 Biografie
 

Klaus Stanjek

In Wuppertal 1948 geboren; nach dem Abitur 6 Monate in Kanada, ab 1968 wieder in Deutschland, Psychologie und Biologie mit Schwerpunkt "anthropology" studiert, als Packer, Lastwagenfahrer, Kellner, Sortierer und Monteur gearbeitet, Reisen durch Europa, Afrika, Asien, Nord- und Südamerika; 1974 - 79 kulturenvergleichende Forschungsarbeiten am Max-Planck-Institut; dort promoviert. in Münchener Filmclub "Cinepol" mitgearbeitet, Videostudie über Augenzeugen der Münchener Räterepublik gemacht. 1979-82 wieder Student: an der HFF München, Abteilung Dokumentarfilm; dort anschließend als Assistent und Dozent (bis 1989) tätig; als Lehrbeauftragter für Dokumentarfilm, Ästhetik und Filmpraxis in München, Bozen, Colombo, Addis Abeba, Peking, Leipzig. Gründungsmitglied der a.g. dokumentarfilm (1980). Seit 1983 eine eigene Produktionsfirma aufgebaut. 1993 Ruf an die Babelsberger Filmhochschule HFF als Professor für Dokumentarregie. 1994 Werkstattprojekt VISIONS in Kooperation mit 14 europäischen Filmhochschulen. Langzeituntersuchung zum deutschen Dokumentarkino ab 1980. Kooperationsprojekt mit der iranischen Filmhochschule Soureh-University, Teheran seit 2005. Lebt in Babelsberg bei Berlin.

Neben der Mitarbeit (Kamera, Ton) bei mehreren Dokumentarfilmen entstanden zahlreiche eigene Filme.

 

Links:
HFF Potsdam
AG DOK
Haus des Dokumentarfilms
   
 
 

© Klaus Stanjek 2017